mops erziehungDie Erziehung eines Vertreters der Hunderasse Mops beginnt normalerweise spätestens ab der 12. Lebenswoche. Dies liegt daran, dass ein Mops schneller in seiner Entwicklung voranschreitet als dies auf andere Hunderassen zutrifft. Eine weitere Besonderheit trifft bezüglich der Erziehung eines Mops-Welpen zu: der Mops hat derart viele, unterschiedliche Charaktereigenschaften, dass eine Erziehung daher entweder sehr leicht oder sehr schwer fällt.

 

Geduld, Ruhe und Konsequenz

Mit den drei Grundpfeilern Geduld, Ruhe und Konsequenz können Sie bei einem Mops sehr viel erreichen. Bedenken Sie immer, dass ein Mops ein sensibles Wesen ist und stets bemüht ist, es seinem Herrchen oder Frauchen Recht zu machen. Bestrafungen sollten wirklich nur dann durchgeführt werden, wenn der Hund absichtlich etwas falsch gemacht hat. Passen Sie aber auch dann die Bestrafung dem Wesen Ihres Hundes, der Situation und vor allem dem Alter des Hundes an. Versuchen Sie beispielsweise noch, Ihren Hund stubenrein zu bekommen, dann dürfen Sie ihn keinesfalls bestrafen, wenn mal etwas daneben geht. Reinigen Sie stattdessen die betroffene Stelle so, dass Ihr Mops anschließend nichts mehr von seinem Geschäft wittern kann. Nur dann prägt er sich diese Stelle nicht als Toilette ein. Schreien Sie den Mops nie an. Aufgrund seiner sensiblen Ader reicht es völlig, wenn Sie in einem bestimmenden Tonfall mit ihm reden, wenn er etwas falsch gemacht hat.

Besonders aufgeweckte und intelligente Exemplare versuchen oft, die vom Menschen gesetzten Grenzen zu erweitern. Bleiben Sie in diesem Fall konsequent und bestehen Sie auf das Einhalten der bereits erlernten Grenzen. Bleiben Sie auch hier ruhig. Ihr Mops wird es sehr schnell verstehen, wo seine Grenzen beginnen und aufhören.

 

Belohnung ist sehr wichtig

Ein Mops lernt mit Belohnung viel schneller, als ohne. Machen Sie sich diesen Umstand zu Nutze und geben Sie Ihrem Liebling ein kleines Leckerlie, wenn er etwas richtig gemacht hat. Er wird dann in Zukunft immer versuchen, alles Richtig zu machen. Setzten Sie im Laufe der Zeit die Leckerlies wieder ab und loben Sie nur mit der Stimme oder mit Streicheln. Bedenken Sie immer, dass ein Mops schnell zu dick werden kann  – daher immer sparsam mit Leckerlies sein. Achten Sie beim Befehle geben stets darauf, dass Sie in kurzen, knappen Sätzen, besser noch, nur in Worten sprechen. Ganze Sätze verstehen Hunde immer schlecht, Möpse überhaupt nicht.

Wenn Sie viel Zeit, Geduld, Liebe und Verständnis für Ihren Mops aufbringen, dann können Sie ihn auch erziehen. Es mag Experten geben, die der Meinung sind, dass ein Mops nicht erzogen werden kann – wegen seiner Dickköpfigkeit und verspielten Art. Da gehen die Meinungen strikt auseinander. Es gibt zahlreiche Möpse, die sich wunderbar haben erziehen lassen.